Montag, 26. Dezember 2016

Weihnachtskleid - Finale!

Auch mein Weihnachtskleid ist fertig und wurde am Heiligen Abend schon ausgeführt.

Es ist ja ein bewährter Schnitt und ich bin soweit mit der Passform ganz zufrieden.
Allerdings hatte ich den Ausschnitt in der Tiefe verändert und auch einen dementsprechenden Beleg dazu gebastelt. Leider sitzt das nicht richtig. Ihr seht die kleinen Fältchen am Ausschnitt? Woran das liegt, weiß ich nicht, aber damit muss ich jetzt wohl leben und mit einem Tuch kaschieren.



Ansonsten noch eine Preisfrage: Was macht Ihr, wenn Ihr am Heiligen Abend Raclette essen wollt und das Raclettegerät noch vor dem ersten Pfännchen den Geist aufgibt??? Viel Spaß beim Raten!
Bei den anderen Weihnachtskleidern auf dem MeMade-Blog habe ich schon mal kurz hereingeschaut und bin begeistert!

Euch allen einen schönen zweiten Weihnachtstag und bis bald!
Sabine

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Zoe und Lillestoff

Als schnelles, kurzes Projekt habe ich vor einiger Zeit das Kleid "Zoe" von Lillestoff aus dem Stoff "SoftTouch" in pflaume von Lillestoff genäht. Ich habe das Glück, nur 20 Minuten von dem Werksverkauf von Lillestoff in Langenhagen entfernt zu wohnen, da ist ein Abstecher am Samstag morgen immer mal gut möglich!

 Ich habe das Kleid in Größe 40 genäht und sicherheitshalber am Taillenband und an den Seiten von Vorder- und Rückenteil 2 cm zugegeben. Das hätte es nicht gebraucht, in der Taille sitzt es jetzt bequem.
 Insgesamt gefällt mir das Kleid gut. Ich mag weite Röcke und enge Oberteile.
 Der Stoff ist schön fest für einen Jersey und sehr angenehm zu tragen. Und in echt geht es mehr in Richtung lila, pflaume und weniger in Richtung rot...
 Das nähe ich sicherlich nochmal!

Und was tragen die anderen Hobbyschneiderinnen heute, so kurz vor Weihnachten? Zu sehen auf dem MeMadeMittoch-Blog! 
Und zum ersten Mal nehme ich bei Lillelieblinks teil.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Auf den Nadeln im Dezember

Zum Glück habe ich mit meinem einzigen gestrickten Weihnachtsgeschenk so früh angefangen, dass es tatsächlich zu Weihnachten fertig ist.

Es ist das Tuch "Snowflake Party" von Martina Behm, ich habe hier schon mal darüber berichtet.


Leider ist es sehr lang und schmal geworden, nach der Anleitung hatte ich mir das anders vorgestellt. Aber es ist leicht, weich und wärmt sicherlich gut. Als Geschenk für eine ganz lieber Freundin, der es hoffentlich mit seinem hellen Blau sehr gut stehen wird.



Für mich stricke ich gerade den "Lisse Shawl" nach einer Anleitung von Quince & Co.

Aber eigentlich habe ich das Projekt aufgegeben und stricke jetzt ein Tuch nach eigenem Gusto. Ich habe die Anleitung nämlich einfach nicht verstanden. Der patent gestrickte Teil ist einfach, aber diese Überkreuzungen nach rechts und links oder sonstwohin habe ich einfach nicht hinbekommen....


Leider ist mir das mit einer anderen Anleitung von Quince & Co. auch schon mal so gegangen, obwohl ich eigentlich häufig nach englisch sprachigen Anleitungen stricke. Irgendwie kommen wir nicht zueinander...

Ich stricke mit der Drops "Air" mit Nadeln Nr. 5, dick, weich, warm... allerdings weiß ich jetzt wieder, warum ich so ungern Patent stricke: Es ist so unglaublich langweilig...Trotzdem muss das Tuch fertig sein, bevor ich etwas anderes anfange. Sonst kann ich es zum Jahreswechsel 2018/2019 noch nicht tragen...

Mal sehen, was sonst noch so im Dezember 2016 Auf den Nadeln liegt!

Montag, 19. Dezember 2016

WKSA - das wird noch was ...

Ja, ich glaube, das wird wirklich noch etwas. Zwischendurch verspürte ich die Neigung, einfach das Kleid liegen zu lassen und das Ziel, an Weihnachten ein neues Kleid zu tragen aufzugeben. Einfach, weil ich keine Zeit und keine Ruhe und Geduld hatte. Aber an einem trüben Sonntag nachmittag, 4. Advent, nach dem Schreiben diverser Weihnachtskarten gab es den Kick.

Und da ich dieses Kleid zum dritten Mal nähe, flutschte es gut. Den Halsausschnitt habe ich um ca. 4 cm tiefer zugeschnitten und einen neuen Beleg gebastelt. Ansonsten nähe ich genau wie im Schnitt angegeben, sogar die schräg nach oben verlaufenden Brustabnäher sitzen dort, wo sie hin sollen!

Das Weihnachtskleid ungefüttert:




Das Futter. Schwarz kann ja jeder und dieses mintfarbene Futter erschien mir bei der grauen Außenseite des Kleides einfach passend:



Und so hängt es gerade auf der Puppe. Die Säume sind noch zu machen, es ist noch ordentlich zu bügeln und das schaffe ich hoffentlich bis zum Finale.

Übrigens ist meine Puppe etwas umfangreicher als ich. Wenn ein Kleidungsstück auf ihr spack sitzt, passt es mir bequem. Ich habe sie gerade im Taillen- und Brustbereich mit etwas Vlies ausgefüttert und ihr einen alten BH und ein T-Shirt angezogen, um uns halbwegs einheitlich hinzubekommen.

Uff, und wie geht es den anderen Weihnachtskleidnäherinnen auf dem MeMadeMittwoch-Blog? Entspannt oder eher im finalen Streß?

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Burda 6565

Ich entschuldige mich schon mal vorab für die Fotos. Ich verlasse morgens das Haus, wenn es dunkel ist und wenn ich zurück bin, ist es schon wieder dunkel. Also muss ich Fotos mit Blitz machen und die werden scheußlich!!! Und dann auch noch abends, wenn das Kleid schon einen ganzen Tag getragen wurde...

 Dennoch, mein neues Burdawickelkleid möchte ich Euch heute gerne zeigen. Ich habe es irgendwann im Oktober genäht und hatte dann eine Entscheidungsneurose: Soll ich das Kleid wie vorgesehen mit einem unterschiedlich langen Saum nähen, also hinten länger als vorne mit Saumbelegen oder lieber auf eine Länge bringen? Ausschlaggebend war letztlich, dass ich gar nicht mehr genug Stoff hatte für die Saumbelege. Also habe ich es begradigt und wie immer knielang gesäumt.

Der Schnitt ist ein Burda-Downloadschnitt, Nr. 6565, hier zu finden. 

Der Stoff ist von Stoff&Stil, ein Baumwoll-Kleider-Jacquard, der sich sehr angenehm trägt. 

Im großen Ganzen bin ich zufrieden mit dem Kleid, vor allem, weil das Kleid zwar einen Wickelkleideffekt hat, aber nie so weit aufspringt, dass man es zügig zusammenraffen müsste...

 Allerdings wirft es wieder so kleine Fältchen an den Armausschnitten Richtung Brust. Für einen Tipp, wie ich das vermeiden kann, wäre ich sehr dankbar.

Und dann fällt dieses Kleid im Verhältnis zu anderen Burdaschnitten wirklich sehr eng an der Taille aus. Ich habe es eigentlich nur retten können, weil ich die hinteren Abnäher weggelassen und an den Seitennähten ganz knapp in der Nahtzugabe genäht habe. 

Und wenn alle Stricke reißen, hätte dieses Kleid sogar Potential für ein Weihnachtskleid. Aber bislang sieht es bei dem eigentlichen Weihnachtskleid ganz gut aus und außerdem sind ja drei Tage Weihnachten, also drei Kleider...









Wie kleiden sich heute die anderen Damen auf dem MeMadeMittwoch-Blog, der großen Inspirationsquelle für schneidernde Frauen? Wiebke von Kreuzberger Nähte wirft die Frage auf, welche Stofftyp man wohl eher ist, Webstoff oder Jersey?

Ich gehöre definitiv zu dem Teil, der beides gerne näht und trägt. An manchen Tagen brauche ich einfach ein bißchen mehr "Angezogensein", dann greife ich eher zu Webstoff-Kleidern, die etwas offizieller daher kommen. Und an manchen Tagen ohne Termine kommen nur Jerseykleider in Frage, die bequem und gleichzeitig angemessen sind...

Und der Blumenstraußjersey von Wiebkes Bluse ist wirklich allerliebst... 

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Schwanenkleid

Das ist mein "Schwanenkleid" und so wird hoffentlich auch mein Weihnachtskleid 2016!

Hier mit Strickjacke, Schal und Stiefeln, an die frostigen Temperaturen heute morgen von minus 5° angepasst:

Ich habe es schon letztes Jahr genäht aus einem grauen, warmen Wollstoff, wahrscheinlich vom Stoffmarkt. Es ist das Modell 109 aus der Burda Style vom September 2012, Downloadschnitt.


Ich finde, es sitzt wirklich gut, sowohl von vorne,


als auch von hinten.


Deshalb habe ich auch wieder zu diesem Schnitt gegriffen, als meine ersten Pläne für das Weihnachtskleid 2016 mangels ausreichendem Stoff gescheitert sind. Aber gut, dass ich damit heute noch unterwegs bin, denn dabei ist mir mal wieder aufgefallen, dass der Halsausschnitt für meine Begriffe nicht rund genug ist und unangenehm am Hals scheuert. Das werde ich beim Weihnachtskleid noch ändern!
 Mal sehen, in welche warmen Hüllen sich die anderen Damen heute beim MeMadeMittwoch kleiden!

Montag, 5. Dezember 2016

WKSA - 3. Zwischenstand

Tja, bei mir hat sich nicht viel getan!

Ich habe mich nach Euren vielen lieben Kommentaren dazu entschieden, das Kleid "Das kleine Schwarze" nach einem Entwurf von Designer Guido Maria Kretschmer zu nähen, ein kostenloses Schnittmuster aus der Brigitte. Und dazu einen lange gehüteten Stoffschatz zu verwenden...
 
Den zweiten Zwischenstand habe ich schon mal locker ausgelassen, weil Stoff, Schnitt, Nadeln und Schere seit drei Wochen unangetastet auf das Zuschneiden warten...



Aber am Sonntag nachmittag, 2. Advent gab es ein Zeitfenster: Schnitt ausgepackt und auf den Wollstoff gelegt...



So weit, so gut... aber dann stellte sich schnell heraus, dass der Stoff für dieses Kleid niemals reichen würde. Er liegt nur 110 cm breit! Und die vorhandenen zwei Meter sind einfach zu wenig, selbst mit viel Hin- und Herschieben und der Überlegung, den Rock enger zu machen.

Also: Was bleibt übrig? Schnitt oder Stoff? Ich habe mich letztlich dazu entschieden, endlich den Stoff anzuschneiden und zwar mit dem Modell 109 aus der Burda Style vom September 2012, Downloadschnitt. Es ist das berühmte Schwanenkleid aus der Burda Style. Schwanenkleid deshalb, weil das Modell in dem Heft auf einem Schwanentretboot steht, nicht, weil man selbst darin wie ein Schwan aussehen würde....!

Das Kleid habe ich schon mal genäht, aber leider nie gezeigt. So habe ich es jetzt zugeschnitten und hoffe auf etwas Nähzeit in den kommenden zwei Wochen... Ein schwarzes Futter wird es auch noch bekommen.

Mal sehen, wie weit die anderen Weihnachtskleid-Näherinnen auf dem MeMadeMittwoch-Blog zeigen und mit welchen Problemen sie kämpfen.